KE_KV_Visuals_Angebot

„Internationalität bedeutet, nicht nur über Grenzen hinweg zu arbeiten, sondern auch über den Tellerrand zu schauen.“

Dr. Josef Parzinger, Associate

Kirkland & Ellis wurde 1909 in Chicago gegründet.

Die Kanzlei vereint das Beste aus zwei Welten: Auf der einen Seite eine der weltweit führenden Wirtschaftskanzleien mit 13 Standorten in Nordamerika, Asien und Europa und über 1.900 Anwältinnen und Anwälten weltweit.

Auf der anderen Seite die hochspezialisierte Sozietät in München für die Bereiche Corporate, M&A, Private Equity, Capital Markets, Restructuring, Finance und Tax mit komplexen, grenzübergreifenden Projekten für große internationale Mandanten wie Private Equity Firmen, Portfoliogesellschaften und weltweit agierende Unternehmen und Konzerne.

halle

Die Herangehensweise von Kirkland & Ellis ist äußerst fokussiert: nah am Mandanten sein und tief in der Materie. Das zeichnet die Kanzlei weltweit aus.
Denn um nationale und internationale Mandanten zu komplexen und grenzüberschreitenden Rechtsfragen erfolgreich und effizient beraten zu können, muss man Part of the Business sein. Und nicht nur Business-Partner.
Es erfordert brillante juristische Qualifikationen und ein tiefgehendes Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge, um das Vertrauen anspruchsvoller Mandanten zunächst gewinnen und dann auch halten zu können.

„Als Associate ist man sehr nah dran am Geschehen.
Das heißt auch: mehr anspruchsvolle Aufgaben für Jüngere, aber auch mehr Arbeit.“

Dr. Alexander M. H. Längsfeld, Associate

AUS DER PRAXIS: ALMATIS

Kirkland & Ellis vertrat den Private Equity Investor Oaktree Capital Management bei einer der kontroversesten und langwierigsten Restrukturierungen 2010, die den weltweit tätigen Aluminiumoxid-Hersteller Almatis betraf. Oaktree war der größte Gläubiger des in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Unternehmens und führte die Restrukturierung an. Nach intensiv geführten Verhandlungen zwischen Gesellschaft, Eigentümern und Gläubigern beantragte Almatis ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 der US-Insolvenzordnung. Das Ergebnis war für alle Seiten mehr als zufriedenstellend: Die Forderungen von Oaktree wurden vollständig bedient, Almatis ging aus dem Verfahren gestärkt hervor und konnte sich auf Weiterentwicklung und Wachstum konzentrieren, alle Arbeitsplätze wurden erhalten.

Fallstudie

„Ein eindrucksvolles Mandat: Groß, komplex, innovativ und grenzüberschreitend. Dafür sind wir optimal aufgestellt.”

Dr. Leo Plank, Partner

KE_Map11
Kirkland Ellis
Restructuring Workshop
13. und 14. Oktober 2017